Typologie von digitalen Literaturgeneratoren

Literature always has had an affinity with playing if we regard the many word-games of antiquity, or the combinatory literature in the baroque era or even the methods suggested by Oulipo, even though without computer. With electronic devices and nets this playful literature now enters other dimensions […] [Peter Gendolla and Jörg Schäfer. Playing With Signs in the Net: Upheavals In Literary Communication, S. 30.]

Die digitalen Literaturgeneration ist ein besonderes komparatisches Forschungsfeld, da es interdisziplinär unter Informatik, Linguistik, Literatur-, Medienwissenschaft und weiteren Perspektiven betrachtet werden muss. Außerdem praktiziert es wissenschaftliche Theorie, wie die abstrakte Literaturtheorie, mehr als es in jedem postmodernen Genre getan wird. Sie kehrt die Methode der literarischen Analyse, Strukturalisierung und Interpretation um, wenn die Programmierer/innen sie in einem Konzept oder Programm einarbeiten und mit ihnen Texte generiert. Diese „Theorie“-Maschinen schaffen Kunst, die so wissenschaftlich ist, dass sie die Begriffe und Systeme der Ästhetik untergraben. Aus dieser Provokation erwacht eine neue Perspektive, um adäquatere Modelle, Methoden und Terminologien zu suchen. Diesem Ziel verschreibt sich auch die vorliegende Arbeit.

In diesem 1. Kapitel treffe ich die grundlegenden Vorbemerkungen mit einem historischen Abriss zur Forschungslage, der Festlegung von Fragestellung und Methode dieser Arbeit und einer Spezifikation des Gebietes über die Definition der Grundtermini. Diesem Kapitel folgt eine Einordnung im Feld der literarischen Gattungen und die adaptiven Relationen zur Gattungstrias. Der Dreiteilung des Forschungsbereichs folgend baut sich die eigentliche Kategorisierung im 3. Kapitel in die drei Sektionen Input, Generationsprozess und Output und die zwei verbindenden Zwischenkategorien, Selektion und Präsentation, auf.

The digital generation of literature is a special field of comparative literature, due to its interdisciplinarity between computer science, linguistics and the studies of literature and medias. Further more it puts theory, for example of literature, into practice better than in any postmodern genre. It reverses the methods of literary analysis, structure and interpretation, if programmer work them into their program concept and  generate in this way texts. These „Theory“-Machines produce art, which is so scientific that it undergoes definitions and systems of aesthetic. Out of this provocation awakes a new perspective to search more suitable models, methods and terminologies. This is the aim of this work:

In the 1. chapter I give a basic introduction with a historical outline to the recent state of research, a definition of aim and method of this work and a specification of the field with a definition of the basic terms. In the following chapter I put text generation into the field of literary genres and in relation to the classical triad of genres. The actual categorization follows my separation into Input, Generation Process and Output and two connecting areas of Selection and Presentation.

Photo:

Text(e)-Fil(e)s, Pascal Dombis (2010)

Publiziert unter diesem / Published under this Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.