Frühlingsgruß von Stephanie Mattner

Die Hand ist schon kalt,

die Zeit verrauscht im Sein,

das letzte Wort gesprochen –

aus greisem Munde –

im Takt,

im Takt,

verrinnt die letzte Stunde,

flieht letzter Hauch

durch blasse Luft

und der Duft,

der Duft,

modernde Kluft

über der Frühlingswiese;

eine Brise

vom Flügelschlag der Zeit,

lauscht,

berauscht

von Lebenskostbarkeit.

Stephanie Mattner

Ein Gedicht auf meinem sonst so prosaischen Blog, dann muss es schon was Besonderes sein. Auch wenn ich Gedichte oder generell Literatur nicht gerne Jahreszeiten zuordne, ist dies für mich ein reizvolles Frühlingsgedicht. Denn die winterliche Stimmung von Vanitas und trüb-kühlen Gedanken schlägt um in einen lebensbejahenden, schnelllebigen Frühling.
Tiefe Gefühle und intensive Stimmungen in Worte zu fassen ist eine Spezialität der jungen Berliner Lyrikerin Stephanie Mattner.
Veröffentlichungen: „Was Schicksal sucht. Liebesgedichte“; „TränenMeer. Gedichte“ und „Ein anderer Stern. Poesie der Hoffnung“. Einzelne Stücke wurden bereits in verschiedenen Gedichtanthologien publiziert (u.a. in „Mein Herz ist dein“ und „Bibliothek deutschsprachiger Gedichte“).
www.facebook.com/mattnergedichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.